Geschichtswelten 2020

Geschichtswelten 2020

4. interdisziplinäre Tagung für Geschichte der Pflege und der Gesundheitsberufe

Vom 12.-13. März 2020 findet im Bildungszentrum Irsee (Kloster Irsee), Deutschland der 4. interdisziplinäre wissenschaftliche Kongress Geschichtswelten statt. Geschichtswelten ist der Leitkongress für die Forschenden und Lehrenden in der Pflege und den Gesundheitsberufen der deutschsprachigen Länder. Der Kongress versteht sich explizit als Wissenschaftskongress mit dem Anspruch des Dialogs mit anderen Berufsgruppen und möchte disziplinäre Grenzen aufbrechen sowie den Wissenstransfer in die Praxis befördern. Er ist unabhängig von Verbänden, Gesellschaften und industriellen Drittmittelgebern, steht für Diversität in den Gesundheitsberufen und versteht sich als Forum für die Nachwuchsförderung.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.geschichtswelten.info/

Programm: Workshop der Fachgesellschaft Pflegeschichte e. V. 15. Juni 2019 in Heidelberg

Ort: Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Im Neuenheimer Feld 327, 69120 Heidelberg, 1. OG., Besprechungsraum 107a

Pflege(aus)bildung in historischer Perspektive

11:00 – 11:15 Begrüßung und Vorstellung
11:15 – 11:45 Fruzsina Müller (Leipzig): Die Krankenpflegeschule des Leipziger Diakonissenhauses
11:45 – 12:15 Uwe Kaminsky (Bochum): Pflegeausbildung für Männer am Ende der Weimarer Republik am Beispiel von Einrichtungen der Inneren Mission
12:15 – 12:45 Stefan Kiefer (Wiesloch): Die „Wieslocher Revolution“. Eine Antwort auf die „Wärterfrage“ und die Auswirkung auf Ausbildung und Professionalisierung des Pflegepersonals in Baden
12:45 – 13:30 Pause
13:30 – 14:00 Annett Büttner (Leipzig): Ausbildung der chirurgischen Assistenzberufe von der Antike bis in die Gegenwart- Ein Überblick
14:00 – 14:30 Patrick Buber (Gevelsberg): Orte der Lehre und des Lernens. Die Entwicklung der Fachseminare für Altenpflege in NRW von 1950 bis 2000
14:30 – 15:00 Pierre Pfütsch (Stuttgart): Die beginnende Akademisierung des Rettungsdienstpersonals – auf den Spuren der Pflege?
15:00 Mitgliederversammlung der Fachgesellschaft Pflegegeschichte

Wegbeschreibung

Die Adresse lautet
Institut für Geschichte und Ethik der Medizin
Im Neuenheimer Feld 327
69120 Heidelberg

Der Heidelberger Hbf wird zurzeit umgebaut. Die Straßenbahn-Linie 24 Richtung „Hans-Thoma-Platz“ fährt an der Ersatzhaltestelle HD Hbf West ab, bei der Haltestelle „Bunsengymasium“ aussteigen. Dann am Mathematikon geradeaus gehen, an der roten Schriftskulptur „Dem lebendigen Geist“ vorbei laufen und dann leicht rechts halten – man sieht dann die lila 307 auf dem Betongebäude, auf dieses Gebäude zugehen bis 327, dann ins Gebäude gehen, gleich gegenüber vom Eingang ins Treppenhaus, in das 1. OG und dann scharf links befindet sich der Eingang zum Institut.

Für den Fall, dass sich jemand verlaufen sollte, hier die Handynummer von Prof. Karen Nolte: 0171-3097195, sowie die Nummer Ihres Büros: 06221 54 82 12.

Veranstaltungsreihe „Pflege in historischer und ethischer Perspektive“ (Universität Heidelberg)

Veranstaltungsreihe „Pflege in historischer und ethischer Perspektive“ (Universität Heidelberg)

Zeit & Ort
jeweils 18:00 Uhr (s.t.)
Gebäude INF 130.2 (Marsilius Arkaden, Turm Süd), 1. OG, Raum K13

14.11.2018: Dr. Christoph Schwamm, IGM Robert Bosch Stiftung, Stuttgart
„Die Pflege erfordert ein normales Maß an männlicher Härte.“ Das Unbehagen an
männlichen Pflegekräften im „Modernen Frauenberuf“, ca. 1965 – 1975

12.12.2018: Prof. Dr. Susanne Kreutzer, Fachhochschule Münster
Der Pflegenotstand der 1960er Jahre – Arbeitsalltag, Krisenwahrnehmung und Reformen

23.01.2019: Prof. Dr. Martina Hasseler, Universität Heidelberg
Über den Mehrwert akademisch qualifizierter Pflegefachpersonen in der patientennahen
Versorgung

06.02.2019: Prof. Dr. Settimio Monteverde, Berner Fachhochschule
Ethische Grundlagen der interprofessionellen Zusammenarbeit

Kontakt
Prof. Dr. Karen Nolte
06221 – 54 82 12
direktorin@histmed.uni-heidelberg.de

5. Workshop der Fachgesellschaft Pflegeschichte e.V. – Programm

5. Workshop der Fachgesellschaft Pflegeschichte e.V. – Programm

Pflegenotstände in der Geschichte
Ursachen, Wahrnehmungen, Deutungen und Konsequenzen

13./14. Juli 2018 in Bielefeld

Ort:       Krankenhausmuseum Bielefeld, Eduard-Windthorst-Str. 23, 33604 Bielefeld

www.krankenhausmuseum-bielefeld.de

PROGRAMM

    1. Juli 2018

    Ort: Capella Hospitalis (capella-hospitalis.de) (Haus 6): Konferenzraum

    17.00 – 17.15           Begrüßung und Vorstellung

    17.15 – 17.45           Annemarie Kinzelbach (München): Pflegenotstand in Seuchenzeiten: Das Beispiel vormoderner Reichsstädte

    17.45 – 18.15           Relinde Meiwes (Berlin): Pflege und Religion: Franziskanerinnen und Elisabethschwestern und der Pflegenotstand im Kaiserreich

    Gemeinsames Abendessen: „Zum Siekerfelde“ – Ehlentruper Weg 30 in 33604 Bielefeld (siekerfelde.de)

     

    1. Juli 2018

    Ort: Capella Hospitalis (capella-hospitalis.de) (Haus 6): Konferenzraum

    09.00 – 09.30           Monja K. Schünemann (Berlin): „Ihr Herz ist ihr Tarifvertrag gewesen […]“: Kirchliche Personalpolitik für Krankenschwestern 1920–1930 in der Zeitschrift „Krankendienst“

    09.30 – 10.00           Uta Kanis-Seyfried (Ravensburg): Der lange Weg der IrrenwärterIn zur professionellen Pflegekraft in südwürttembergischen Heil- und Pflegeanstalten: Ursachen und Auswirkungen von Personalmangel, Krisenzeiten und geschlechtsspezifischer Aufgabenverteilung auf die Pflege psychisch Kranker

    10.00 – 10.30           Christine Ludwig (Gelsenkirchen): Die Konstruktion des Altenpflegeberufs als Reaktion auf den Pflegenotstand in den 1950/60er Jahren

    10.30 – 11.00           Pause

    11.00 – 11.30           Kerstin Stockhecke/Maike Rotzoll: Von der Schule in die Vorschule: Die Einrichtung der Pflegevorschulen in Bethel als Antwort der Diakonissen auf Nachwuchssorgen

    11.30 – 12.00           Christoph Schwamm (Stuttgart): „Es müssen möglichst viele Männer gewonnen werden, anders ist dem Mangel nicht abzuhelfen.“ Krankenpfleger im Pflegenotstandsdiskurs der 1960er Jahre

    12.00 – 12.30           Markus Thulin (Köln): Der Pflegenotstand in Chile während der Militärdiktatur 1973–1990

    12.30 – 12.45           Abschluss

    12.45 – 13.45           Mittagspause

    13.45 – 14.45           Guided tour durch die Ausstellung des Krankenhausmuseums (Haus 4)

    15.00 Uhr                 Mitgliederversammlung der Fachgesellschaft Pflegegeschichte

     

Ort: Haus 4 – Konferenzraum E 12


Anreisebeschreibung: http://www.multimedia-pflege.de/pdf/flyer.pdf

ÖPNV vom Hauptbahnhof Bielefeld: zur unterirdischen Stadtbahnstation über den Bahnhofsvorplatz gehen (max. 5 Min.), Stadtbahn-Linie 3 Richtung Stieghorst, Haltestelle „Krankenhaus Mitte“

Lageplan des Klinikgeländes auf der Website des Ärztehauses am Klinikum:

http://aerztehaus.klinikumbielefeld.de/konzept.html