Call for Abstracts: European Journal for Nursing History and Ethics 2023

FifthIssue 2023

The European Journal for Nursing History and Ethics is an interdisciplinary Open Access and peer-reviewed eJournal spanning the Humanities, Nursing Science, Social Sciences, and Cultural Studies. The journal is published online once a year with each edition having an individual theme and an open section that contains articles on various topics. In addition, the sections “Forum” and “Lost and Found” offer the opportunity to publish shorter articles on current debates or to present remarkable objects, texts, pictures or movies with relevance to nursing history and ethics and to discuss their significance. The Journal is seeking contributions to the open section-themed section-Lost and Found-ForumTheme 2023: Suicide and its prevention: Historical and ethical perspectives in nursing.

The theme for 2023 has been agreed in cooperation with six professional nursing organisations from The Netherlands1and the European Association for the History of Nursing (EAHN).Deadline for abstracts: May 31th, 2021Deadline for manuscripts: February 25th, 2022 Suicide, suicidal ideation, and suicidal behaviour may be studied from several perspectives. It may be seen as an individual psychological pathology, as a family and societal issue, or as an ethical concern. Hence, many disciplines have studied suicide and its prevention. As is known from research, suicide rates increase with a time lag in the wake of crises. Accordingly, the topic is more likely to become more topical in the coming years as a result of the SARS-CoV-2 pandemic and the associated social and economic crisis. The special issue of the eJournal will address historical and ethical perspectives and examine how they influence the theory and the practice of nursing in both general and mental healthcare settings.

The special issue will explore the ways in which nurses have encountered and responded to suicide in mental health and general healthcare settings, in different social and historical contexts, and among particular groups, such as people with a depressive illness, people with a drug dependence, and soldiers and nurses during times of war. It will also review and examine how the nursing profession has addressed the impact of suicide on nurses themselves, and consider issues facing nurses as they respond to suicidal ideation, care for people following suicide attempts, or work with the bereaved.

Possible historical topics are:-The psychiatric and/or psychological concepts that determined the interpretation and handling of suicide and patients with suicidal ideation, and the extent to which these changed the way suicidality was and is handled in nursing

-The theoretical and practical education of nurses about care for suicidal patients

-The role of nurses with regard to suicidal patients and aftercare of the bereaved

-The influence of care for suicidal patients on the daily work and the professional self-image of nurses

-The division of labour between nurses and other professions with regard to suicidal patients

-The role of religious beliefs and ethical views in dealing with suicidal patients

-The support for or disciplinary measures against nurses who had been exposed to suicide-Suicidal behaviour among nurses themselves possible ethical questions to consider:

-What tasks and responsibilities did and do nurses assume in dealing with suicidal persons and what specific ethical challenges did and do they face?-How did and do questions of nursing ethics and the attitude of nurses in dealing with suicidal patients differ, depending on their care setting, for example, the acute wards in general hospitals, psychiatry, palliative care, nursing homes?

-How were and are suicidal ideations by patients in general or psychiatric hospitals and by nursing home residents discussed in the context of nursing ethics?

-Which groups of patients were and are the focus of the discussion on nursing ethics with regard to suicide, for example, children and adolescents, people with mental illnesses or people with a terminal physical illness?

The aim of the special issue is to bring historical and ethical research on suicide and its prevention in nursing into dialogue with each other. Please note the following remarks on the concept of the European Journal for Nursing History and Ethics: The journal creates a dialogue between the history and the ethics of nursing, while providing new impulses for advancing the subfields of the history as well as the ethics of nursing. Historians are asked to include the ethical dimension of the topic into their research project; researchers interested in ethics are requested to reflect on the historical dimensions of their projects. This does not mean, however, that articles on ethics should be preceded by a historical overview in the style of a manual. Rather the latest developments and socio-political debates that have led to the current issues in the ethics of nursing should be put in their historical context and be used in the analysis. Likewise, papers on the history of nursing should address ethical questions within the historical context or refer to current issues in the ethics of nursing. The journal publishes research both on European History and the history of the reciprocal relationships and interplays of European and non-European societies. The journal only publishes original contributions. When submitting their manuscript, authors agree that their text has not already been submitted or published elsewhere.

Please submit your abstract (max 500 words) in English and separately a short CV by May 31th 2021 to Prof. Dr. Susanne Kreutzer: kreutzer@fh-muenster.de and Prof. Dr. Karen Nolte: karen.nolte@histmed.uni-heidelberg.de

Workshop 2021 – Pflege im Nationalsozialismus

Workshop 2021 – Pflege im Nationalsozialismus

Call for Papers

22. bis 23. Oktober 2021

in der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein (bei Dresden)

Ebenso wie in der Medizin- ist auch in der Pflegegeschichte die Zeit des Nationalsozialismus seit vielen Jahren ein beliebtes Forschungsfeld. Der Workshop der Fachgesellschaft Pflegegeschichte will daher die gegenwärtig laufenden Forschungsprojekte zusammenbringen und nach dem State-of-the-Art der Forschung zum Thema fragen.

Willkommen sind Beiträge zur gesamten Breite des Themas. Welche Rolle spielte Pflege generell in der nationalsozialistischen Ära und welches berufliche Selbstverständnis lag dem zugrunde? Wie sah die standespolitische Vertretungausund wie fügte sie sich in die nationalsozialistischen Strukturen ein? Wie ging man mit jüdischen Kolleginnen und Kollegen um? Welche Rolle kam Pflegenden im Kontext vonnationalsozialistischen medizinischen Verbrechen in Konzentrationslagern, Heil-und Pflegeanstalten und (psychiatrischen) Kliniken zu? Waren sie lediglich ausführende Organe der von Medizinern und Politikern gefassten Entscheidungenoder besaßen sie auch Handlungsspielräume? Und wenn ja, wie sahen diese konkret aus?

Angesichts der Millionen Verwundeten und Toten des Zweiten Weltkrieges ist auch nach der Funktion und dem Alltag der Kriegskrankenpflege zu fragen. Wie wurde diese organisiert und unter welchen Bedingungen fand die Pflegearbeit an der Front statt?

Auch die Zeit nach 1945 soll in den Blick genommen werden. Welche Rolle spielte eine mögliche nationalistische Vergangenheit für die Pflegerinnen und Pflegernach 1945? Gab esRestriktionen bei der (Wieder-)Einstellung aufgrund einer möglichen nationalsozialistischen Vergangenheit? Zeigen sich eher Kontinuitäten oder Brüche? Fand eine Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen im Kreis der Pflegenden statt?

Ebenso willkommen sind transnational oder auch regionalvergleichend angelegte Bearbeitungen des Themas. In dem Workshop sollen aktuelle Forschungen–gerne „Work in Progress“ –präsentiert und zur Diskussion gestellt werden.

Der Workshop musste im Jahr 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben werden. Er wird am 22./23.10.2021 stattfinden. Die Durchführung ist als Präsenzveranstaltung in der Gedenkstätte Pirna-Sonnensteingeplant. Sollte im Sommer abzusehen sein, dass dies nicht möglich sein wird, wird der Workshop in digitaler Form stattfinden.

Abstracts (max. 2.000 Zeichen inkl.Leerzeichen) sind bis zum 31.05.2021 an Dr. Pierre Pfütsch (Schriftführer) per E-Mail zu richten: pierre.pfuetsch(at)igm-bosch.de

Neuerscheinung: „Wärter, Brüder, neue Männer“ von Christoph Schwamm

Neuerscheinung: „Wärter, Brüder, neue Männer“ von Christoph Schwamm

Die Krankenpflege ist heute kein reiner Frauen-beruf mehr. Aber ist sie je ein solcher gewesen? Zwar waren Männer ab dem späteren 19. Jahr-hundert eine Minderheit in der Pflege, aber niemals eine Ausnahmeerscheinung. Wie also kam es dazu, dass pflegende Männer als Normab-weichung wahrgenommen wurden? Dieser Frage geht Christoph Schwamm nach.

Lange Zeit dominierten in Deutschland Schwes-ternschaften und Mutterhäuser die Kliniken, eine rigide Geschlechtertrennung zwischen männ-lichen und weiblichen Pflegekräften war das Ergebnis. Dies änderte sich in Westdeutschland mit den großen strukturellen Reformen um 1970, in der DDR hatte dieser Prozess bereits 20 Jahre zuvor begonnen. Ab diesem Zeitpunkt wurden Männer in der Pflege gemeinsam mit den Frauen ausgebildet, sie engagierten sich in den gleichen Berufsorganisationen, absolvierten die gleichen Fort- und Weiterbildungen und hatten grund-sätzlich die gleichen Karrierechancen. Das Ziel war es, aus dem „Liebesdienst“ einen modernen und geschlechtsneutralen Angestelltenberuf zu machen. Stattdessen wurden weibliche Pflege-kräfte zunehmend sexualisiert, während sich die pflegenden Männer von einer Selbstverständlich-keit zur gesellschaftlichen Anomalie wandelten.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.steiner-verlag.de/titel/62116.html

Prof. Dr. Karen Nolte und Dr. Nadia Primc im Gespräch

Prof. Dr. Karen Nolte und Dr. Nadia Primc im Gespräch

In der achten Folge von PflegeStandard begrüßen wir gleich zwei Gäste: Prof. Dr. Karen Nolte und Dr. Nadia Primc vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin in Heidelberg. Im ersten Teil dieses Interviews sprechen wir über historische Pflegefiguren, die Entwicklung der Pflege in Deutschland, das Nachwuchsproblem, die Rolle von Gewerkschaften und Streiks sowie historische Pandemien.

Das Gespräch finden Sie unter folgendem link:

https://www.buzzsprout.com/1344949/6623158-pflegestandard-episode-8-prof-dr-karen-nolte

Liliane Juchli (1933 – 2020)

Liliane Juchli (1933 – 2020)

Liliane Juchli 2008 [Bildquelle: Wikipedia]

Am 30. November 2020 verstarb im Alter von 87 Jahren Liliane Juchli, Ordensschwester der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz (Ingenbohler Schwestern) und Autorin des bekanntesten Pflege-Lehrbuchs im deutschsprachigen Raum, an den Folgen einer COVID-19-Infektion.

Mit ihrem Namen eng verbunden ist das an der antiken Diätetik und an dem amerikanischen Konzept der Grundbedürfnisse angelehnte Modell der „Aktivitäten des täglichen Lebens (ATL)“, mit dem sie seit der vierten Auflage ihres Lehrbuchs im Jahr 1983 eine patientenorientierte und ganzheitliche Pflege einforderte.

Im Jahr 1962 hatte sie nach zehn Jahren pflegerischer Praxis in der Krankenpflegeschule Theodosianum am Spital Limmattal in Schlieren bei Zürich zu unterrichten begonnen. 1971 bis 1977 war Juchli Lehrerin an der Krankenpflege des Schweizerischen Roten Kreuzes in Aarau und ab 1974 auch an der ordenseigenen Pflegeschule am Clara-Spital in Basel tätig.

Im Jahr 1971 erschien beim Springer Verlag das erste Krankenpflegelehrbuch mit dem Titel „Umfassende Krankenpflege“, das Schwester Liliane Juchli zusammen mit ihrer Kollegin Schwester Beda Högger, beide Fachlehrerinnen für allgemeine Krankenpflege, publizierte. Mit diesem Lehrbuch wurde die Grundlage für das Standardwerk in der Krankenpflegeausbildung im deutschsprachigen Raum im 20. Jahrhundert gelegt, das von Pflegenden unterschiedlicher Generationen als „der Juchli“ bezeichnet wird. Begleitend zu dem Lehrbuch publizierte Liliane Juchli Fachbücher zur ganzheitlichen Pflege, mit der sie der christlichen Tradition der Pflege von Leib und Seele folgte.

Liliane Juchli hat mit ihrem „Lehr- und Lernbuch“ zur „Allgemeinen und speziellen Krankenpflege“, das in vielen Auflagen stets an die Erfordernisse der Zeit angepasst wurde, die Professionalisierung der Krankenpflege im deutschsprachigen Raum wesentlich geprägt.

Weitere Informationen zu Liliane Juchli finden Sie unter folgenden links:

https://lilianejuchli.ch/

https://www.sbk.ch/aktuell/news-single?tx_news_pi1%5Bnews%5D=523&cHash=735976a87b91c45ad695485e76e9e78d

https://www.dbfk.de/de/presse/meldungen/2020/DBfK-trauert-um-Sr.-Liliane-Juchli.php

https://www.bibliomed-pflege.de/news/trauer-um-schwester-liliane-juchli

Die Audiobotschaft, die Liliane Juchli im Frühling 2020 für die Pflegenden aufgenommen hat, kann hier gehört werden:

Quelle: sbk.ch